topos_wie ein Kirchraum zum Freiraum wird…

In der Weihnachtsgeschichte heißt es an der einen berühmten Stelle,
wo das junge Paar in der Heimat von Josef eine Unterkunft sucht:
DA WAR KEIN PLATZ FÜR SIE – in der Sprache der Bibel, da war kein TOPOS!
Und genau an diesem Ort, kommt Gott selbst in die Welt…
Mit dem Projekt topos geben wir jungen Menschen bewusst RAUM und zwar mitten in einer Kirche. Die Schülerinnen und Schüler sind meist beim Start mit Frühstück um den Altar ein wenig überrascht, dass sie heute nichts ÜBER die Kirche hier lernen werden, sondern sich diesen Raum selbst erobern sollen: Wie finde ich hier einen Platz?
Was meine ich eigentlich, wenn ich „Kirche“ sage und was bedeutet mir dieses Wort und dieser Ort? Welche Botschaft erwarte ich an diesem Ort und welche traue ich mich hier selbst zu formulieren?
Zwischen Altar, Empore und Kanzel bewegen sich die Gedanken, Gespräche und Erlebnisse. Und am Ende wählen die meisten zur Beschreibung dieses Ortes den Begriff FREIRAUM – „weil ich hier Platz gefunden habe, mit dem, was ich selbst mitbringe!“ – „weil keiner sagen kann, der Raum gehört nur mir und du hier nicht hin!“
Wir sind dankbar für spannende, intensive, bunte und mutige Erlebnisse
in den letzten Tagen! Und wünschen allen Schülerinnen und Schülern ein frohes Fest und frohes Herz – und Orte und Menschen, die zeigen:
HIER GIBT ES PLATZ FÜR DICH!